„Neumarkts scheenste Lederhosn“ gesucht

Wo würden Sie suchen, wenn man Sie ausschicken würde, um Neumarkts schönste Lederhose zu suchen? Das Neumarkter Volksfest, das am 10. August wieder Tausende zum Feiern animiert, wäre sehr wahrscheinlich die richtige Wahl. Schließlich gehört dort Tracht und damit auch die Lederhose seit einigen Jahren zum guten Ton.

Michael Gloßner von der Glossnerbräu ist auf der Suche nach „Neumarkts scheenster Lederhosn“. Aber ganz so einfach will es sich der Geschäftsführer der Brauerei, die in diesem Jahr das Festbier stellt, nicht machen. Er sucht die Lederhosen nämlich an Orten, wo man sie nicht erwartet.

Dabei setzt er auf die Neumarkter und deren Kreativität sowie, natürlich, deren Lederhosen. Die Neumarkter sind nämlich aufgerufen, sich mit Fotos am Wettbewerb „Neumarkts scheenste Lederhosn“ zu beteiligen, den die Glossnerbräu in Kooperation mit Treppen Haubner, Haslacher Trachtenstubn und MZ veranstaltet. Gesucht werden die zwölf schönsten Fotos, die Platz im Braukalender der Glossnerbräu finden. Darüber hinaus winken für alle Teilnehmer Preise. Der Sieger darf sich unter anderem über eine Lederhose von der Haslacher Trachtenstubn freuen.

„Vielleicht auf der Baustelle, vielleicht beim Angeln oder im Freibad“, macht sich Gloßner Gedanken, wo man eine für Lederhosenträger ungewöhnliche Szene fotografieren könnte. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Allerdings gibt es bei der Teilnahme Bedingungen. So müssen die Teilnehmer aus Stadt und Landkreis sowie mindestens 16 Jahre alt sein. Bis einschließlich 23. Juli hat man Zeit, sein Bild an lederhosn@glossner.de samt Name sowie Telefonnummer einzusenden. Auf dem Bild dürfen maximal vier Personen zu sehen sein. Gewinner kann nur der Einsender sein. Preise gibt es aber für alle Teilnehmer. Weitere Bedingungen gibt es keine – außer natürlich die Lederhose(n).
Aus den eingesandten Fotos wählt eine Experten-Jury schließlich die zwölf besten aus, aus denen wiederum die Leser der MZ in Neumarkt per Online-Abstimmung, Telefonanruf oder Postkarte den Sieger küren. Die Siegerehrung findet, wie es sich gehört, im Rahmen des Neumarkter Volksfests statt.

Kompetenz in der Jury

In der Jury sitzt geballte Lederhosen-Fachkompetenz: Neben dem leidenschaftlichen Lederhosen-Träger Jörg Bauer von der Band Gipfelstürmer (siehe Interview), bringen auch Renate Weichselbaum und Lydia Triller von der Haslacher Trachtenstubn, und die qua Amt schon zum Tragen einer Lederhosen verpflichteten Richard Graf (Festreferent), Thomas Thumann (Hauptamtsleiter und organisatorisches Gehirn hinter dem Volksfest) und Kostas Zois (Hotel Schönblick) ihre Expertise ein. Den für Ästhetik geschärften weiblichen Blick tragen Kulturamtsleiterin Barbara Leicht und Stefanie Haubner von der gleichnamigen Treppenbaufirma bei. Letztere stellt zudem das Siegertreppchen für die Preisverleihung bereit.

Im Interview spricht Jury-Mitglied Jörg Bauer von den Gipfelstürmern über seine Liebe zur Lederhose und was er so darunter trägt.

Als den logischen nächsten Schritt bezeichnet Michael Gloßner den diesjährigen Wettbewerb, nachdem die Brauerei in den vergangenen beiden Jahren Neumarkts schönstes Dearndl und Trachtenpaar für ihren Kalender gesucht hatte. Wie immer deckt dieser nicht das normale Kalenderjahr ab, sondern das Braujahr aus Zeiten, als es noch keine technische Kühlung gab.

Alles andere als von Gestern ist der Ansatz der Macher, den Wettbewerb auch auf Frauen auszuweiten. „Genderfreundlich“, nennt es Gloßner mit einem Augenzwinkern. Tatsächlich ist die Lederhose aber auch bei Frauen ein beliebtes Kleidungsstück geworden, wie Weichselbaum bestätigt. Und wer weiß, vielleicht stecken in „Neumarkts scheenster Lederhosn“ ja Frauenbeine.

Quelle: Artikel aus der Mittelbayrischen von Wolfgang Endlein